In seinem natürlichen Zustand ist Gold ein orange-gelbes Metall, das dafür bekannt ist, formbar, dehnbar und weich zu sein. Andererseits ist es nicht reaktiv und gegen die meisten Säuren beständig. Im Laufe der Geschichte wurde Gold zur Herstellung von Münzen, Schmuck, wertvollen Kunstgegenständen und Ornamenten verwendet.

Die häufigsten Farben von Gold sind gelb, rosa und weiß. Sie entstehen durch die Verbindung von reinem Gold mit anderen Metallen, was seit Jahrhunderten sowohl aus ästhetischen Gründen als auch aus Gründen der Haltbarkeit geschieht.

Was ist gefärbtes Gold?

Reines Gold ist zu formbar, weshalb es sich nicht für Schmuck eignet. Durch Mischen von Gold mit anderen Metallen wie Kupfer, Silber und Palladium entstehen Goldlegierungen, die häufig für Schmuck verwendet werden. Durch die Eigenschaften der einzelnen Metalle, die mit Gold kombiniert werden, entstehen unterschiedliche Farben und Schattierungen von Goldlegierungen. Roségold, Gelbgold und Weißgold sind die beliebtesten und am häufigsten verwendeten Goldfarben, aber es gibt noch viele weitere Farbvarianten.

Herkunft des Farbgoldes

Im Laufe der antiken Geschichte tauchten verschiedene Goldfarben auf. Die alten Ägypter, Akkader und Perser verwendeten das, was wir heute als Grüngold bezeichnen. Seine Verwendung ist seit 860 v. Chr. unter dem Namen Elektrum, einer natürlichen Legierung aus Silber und Gold, dokumentiert. Kurioserweise wurde das Wort Elektrum auch für Bernstein verwendet.

Was wir heute als Roségold bezeichnen, ist seit dem 19. Jahrhundert in Russland dokumentiert, als der Juwelier Carl Fabergé es für seine berühmten verzierten Eier verwendete. Seit Anfang der 2010er Jahre ist Roségold aufgrund seines sanften Farbtons und seines Vintage-Charakters im Mainstream-Schmuckbereich sehr beliebt.

Weißgold wurde im späten 19. Jahrhundert erfunden, aber erst 1912 in Pforzheim, Deutschland, kommerziell verfügbar gemacht. Pforzheim ist eine historische Uhrenstadt im Südwesten Deutschlands, die bis zum Ende des 20. Jahrhunderts eine führende Rolle in der Schmuck- und Uhrenindustrie spielte. Weißgold erlangte in den 1920er Jahren als billigere und leichter verfügbare Alternative zu Platin große Popularität.

Farben von Gold

Gelb-, Rosé- und Weißgold sind die am häufigsten verwendeten Goldfarben für modernen Schmuck. Der hochwertige Schmuck von Perlennation wird hauptsächlich aus 18-karätigem Weiß-, Rosé- und Gelbgold hergestellt, einige Schmuckstücke auch aus 14-karätigem Gold.

Gelbgold

Gelbgold ist eine Kombination aus reinem Gold, Feinsilber und Kupfer, die einen satten, warmen Goldton ergibt. Wenn Sie sich für Gelbgold entscheiden, können Sie die Wahl eines Südseeperlen mit einer wärmeren Farbe leichter rechtfertigen, da die Gelbgoldfassung die zusätzliche Wärme der Südseeperlen ausgleicht und Ihnen mehr Flexibilität innerhalb Ihres Budgets bietet. 

Gelbgold ist unsere beliebteste und klassischste Farbe, da sie sich seit jeher bewährt hat. Besonders beliebt sind unsere Perlenringe in Gelbgold sowie unsere Verlobungsringe in Gelbgoldfassungen.

Weißgold

Um die weiße Farbe zu erhalten, wird reines Gold oft mit Zink-, Palladium- oder Nickellegierungen vermischt. Weißgoldringe werden auch in Rhodium getaucht, das ihnen eine brillante, chromähnliche Farbe verleiht und sie gleichzeitig vor Kratzern schützt. Um den weißen Glanz zu erhalten, muss Weißgold jedoch alle paar Jahre neu getaucht werden.

Die strahlend weiße Farbe von Weißgold sorgt für ein umwerfendes Funkeln. Wenn Sie also nach einem Perlenohrring aus Weißgold suchen, empfehlen wir Ihnen australische weiße Perlen.

Roségold

Gelbgold in Verbindung mit Kupferlegierungen verleiht Roségold seinen berühmten rosafarbenen Schimmer und seine ätherische Ausstrahlung. Je mehr Kupferlegierungen zugesetzt werden, desto intensiver wird der Rosaton. Das bedeutet, dass 14-karätiges Roségold entweder etwas rosafarbener sein kann oder mit Silberlegierungen versetzt wird, um einen Ausgleich zu schaffen. Roségold – früher auch Rotgold oder Russengold genannt – gilt als romantisch und zart feminin; Roségold ist seit Generationen beliebt und altert anmutig. Unsere Perlenanhänger aus Roségold haben einen zeitlosen und klassischen Look. Sie können auch einen Perlenring in Roségold wählen, der zu vielen verschiedenen Fassungen passt.

Alles über Gold Karat

Handelsübliches Gold gibt es in verschiedenen Feinheits- und Reinheitsgraden, die den prozentualen Anteil des tatsächlichen Goldes in der Goldlegierung angeben. Die Maßeinheit für den Reinheitsgrad ist das Karat. Ein Karat Gold ist 1/24 des gesamten reinen Goldes, also 24 Karat Gold.

9 Karat Gold: 37,5 % Gold; 62,5 % andere Metalle. 9 Karat Gold gilt als Massivgold und eignet sich hervorragend für Schmuck der Einstiegsklasse. Es kann rötlicher erscheinen als andere, da der geringe Goldanteil die Farbe des Kupfers durchscheinen lässt.

10 Karat Gold: 41,7% Gold; 58,3% andere Metalle. 10 Karat Gold hat eine gute Farbausbeute und ist stark und haltbar.

14 Karat Gold: 58,3% Gold; 41,7% andere Metalle. 14 Karat Gold ist hochwertig und haltbar. Mit einer guten Farbausbeute ist es der beste Kompromiss zwischen Preis und Qualität. Die feinen Schmuckstücke von VRAI und der Brautschmuck aus Roségold von VRAI sind aus 14-karätigem Gold.

18K Gold: 75% Gold; 25% andere Metalle. Wenn Sie für Ihren Schmuck Stärke und Reinheit wünschen, ist 18 Karat Gold die beste Wahl. Beachten Sie jedoch, dass bei 18 Karat Gold die gelbe Farbe überwiegt, so dass 18 Karat Roségold eher orangerot als rosarot aussieht.

Unser Akoya-, Tahiti- und Südseeperlenschmuck besteht hauptsächlich aus 14- oder 18-karätigem Gold. Die meisten unserer Süßwasserperlen Schmuckstücke sind aus 925 Silber oder 14K Gold.

24K Gold: 100% Gold. Reines Gold wird normalerweise für Goldmünzen oder -barren verwendet, die als Investition gekauft und verkauft werden können, sowie für medizinische Geräte. Es eignet sich nicht für tragbaren Schmuck.

Vielleicht gefällt dir

  • Sind Perlen Edelsteine? Im Gegensatz zu anderen Edelsteinen haben Perlen einzigartige Eigenschaften, was oft zu dieser Frage führt: Zählen Perlen zu den Edelsteinen? Die Antwort lautet: Ja. Aber warum gelten Perlen als Edelsteine und wie unterscheiden sie sich in ihren Eigenschaften von anderen Edelsteinen?

  • Perlen und Sterlingsilber sind zwei historische Schmuckstücke. Wie funkeln sie zusammen? Lesen Sie den Artikel, um mehr über die Geschichte von Silber und Perlen zu erfahren.

  • Bei der Herstellung von hochwertigem Perlschmuck werden oft verschiedene Metalle verwendet, um die Schönheit und Haltbarkeit der Schmuckstücke zu gewährleisten. 925 Silber ist eine beliebte Wahl, da es nicht nur erschwinglich, sondern auch robust und glänzend ist. Für einen luxuriöseren Touch wird oft 14K Gold oder 18K Gold verwendet.